Rosette

Von einer Rosette spricht man, wenn viele Laubblätter dicht gedrängt am Grunde der Sprossachse angeordnet sind. Die Blattstellung in der Rosette ist meist wechselständig, allerdings ist das Längenwachstum der Sprossachse im Bereich der Rosette unterdrückt, so dass die Blätter scheinbar wirtelig stehen. Man unterscheidet Rosettenpflanzen (z. B. Taraxacum – Löwenzahn) und Halbrosettenpflanzen (z. B. Verbascum – Königskerze).


Zurück zur Glossarübersicht