Schließfrucht

Bei einer Schließfrucht sind die Samen von einer trockenen, pergamentartigen bis verholzten Fruchtwand umgeben, die während der Fruchtreife geschlossen bleibt. Es handelt sich u. a. um Beeren (z. B. bei Vaccinium – Heidelbeere), Steinfrüchte (z. B. bei Prunus – Kirsche), Nüsse (z. B. bei Quercus – Eiche), Nüsschen (z. B. bei Ranunculus – Hahnenfuß), Achänen (z. B. bei Ambrosia – Ambrosie und anderen Asteraceae – Korbblütengewächse) und Karyopsen (z. B. bei Setaria – Borstenhirse und anderen Poaceae – Süßgräsern).


Zurück zur Glossarübersicht