Borke

Als Borke bezeichnet man das tertiäre Abschlussgewebe des Stammes von Gehölzen, dass bei den meisten Bäumen und einigen Sträuchern zu finden ist. Nach Epidermis und Rinde ist es das dritte Abschlussgewebe, welches angelegt wird, wenn die Rinde durch das Dickenwachstum aufreißt. Je nach Struktur werden unterschiedliche Borkentypen unterschieden: längsrissige Borke (z. B. bei Robinia – Robinie), querrissige Borke (z. B. bei Prunus avium – Vogelkirsche), netzartige Borke (z. B. bei Quercus – Eiche) und schuppige Borke (z. B. bei Platanus x hispanica – Gewöhnliche Platane). Die Borkentypen gehen bei bei vielen Taxa fließend ineinander über und ändern sich oft auch mit dem Alter, so dass sie als Bestimmungsmerkmal nur bedingt geeignet sind.

ASCII���iflora ASCII���iflora ASCII���iflora ASCII���iflora ASCII���iflora
Zurück zur Glossarübersicht