Rinde

Als Rinde bezeichnet man das sekundäre Abschlussgewebe an Stamm und Ästen von Gehölzen. Die Rinde wird angelegt, wenn das primäre Abschlussgewebe, die Epidermis, durch das Dickenwachstum aufreißt. Die Rinde ist meist glatt und wenig strukturiert und wird bei den meisten Bäumen im Alter durch die Borke (tertiäres Abschlussgewebe) abgelöst. Nur bei wenigen Arten bleibt die Rinde lange erhalten (z. B. bei Fagus – Buche).


Zurück zur Glossarübersicht