Suche nach Arten

Medicago polymorpha L.

Rauer Schneckenklee

Fabaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Fabaceae (Schmetterlingsblütler)
Gattung: Medicago (Schneckenklee)

Synonyme

Medicago polymorpha
Medicago apiculata
Medicago denticulata
Medicago hispida
Medicago hispida var. confinus
Medicago hispida var. nigra
Medicago lappacea
Medicago loretii
Medicago nigra
Medicago nigra (L.) Krock.
Medicago nigra subsp. microcarpa
Medicago pentacycla
Medicago polycarpa
Medicago polycarpa subsp. polymorpha
Medicago polycarpa subsp. reticulata
Medicago polymorpha subsp. hispida
Medicago polymorpha subsp. lappacea
Medicago polymorpha subsp. polycarpa
Medicago polymorpha var. apiculata
Medicago polymorpha var. nigra
Medicago polymorpha var. vulgaris
Medicago reticulata
Medicago terebellum

Verwandte Arten

Medicago sativa L. - Saat-Luzerne
Medicago falcata L. - Sichelklee
Medicago lupulina L. - Hopfenklee
Medicago minima (L.) L. - Zwerg-Schneckenklee
Medicago arabica (L.) Huds. - Arabischer Schneckenklee
Medicago polymorpha L. - Rauer Schneckenklee

Merkmale


    15–40 cm hoch. Blütenstand: meist 6–10‑blütig. Blüten: gelb. Blütenstiele: kahl oder mit einfachen Haaren. Krone: 2–5 mm lang. Kronblätter: frei. Flügel: etwas länger als das Schiffchen. Staubfäden: 1 freier und 9 röhrig verwachsene. Früchte: Hülsen, schraubenförmig,...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Medicago polymorpha

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.

Ökologie

Medicago polymorpha

Medicago polymorpha

Status

  • in Einbürgerung befindlicher Neophyt

Lebensraum

  • Ruderal­vegetation

  • an trockenen Standorten

<< zurück