Suche nach Arten

Rosa rubiginosa L.

Gewöhnliche Wein-Rose

Rosaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Rosaceae (Rosengewächse)
Gattung: Rosa (Rose)

Synonyme

Rosa rubiginosa
Rosa apricorum
Rosa billietii
Rosa bordzilowskii
Rosa caloacantha
Rosa chomutoviensis
Rosa columnifera
Rosa comosa
Rosa comosella
Rosa densa
Rosa dimorphacantha
Rosa dolorosa
Rosa drosophora
Rosa echinocarpa
Rosa eglanteria
Rosa flagellaris
Rosa foetida
Rosa gremlii
Rosa henkeri-schulzei
Rosa jenensis
Rosa kurganica
Rosa minuscula
Rosa moutinii
Rosa rotundifolia
Rosa rubiginosa subsp. columnifera
Rosa rubiginosa subsp. comosa
Rosa rubiginosa subsp. umbellata
Rosa sepium subsp. rubiginosa
Rosa suavifolia
Rosa tanaitica
Rosa umbellata
Rosa viscaria subsp. rubiginosa
Rosa volhyniensis
Rosa walpoleana
Rosa zamensis

Verwandte Arten

Rosa majalis Herrm. - Zimt-Rose
Rosa pendulina L. - Alpen-Rose
Rosa spinosissima L. - Bibernell-Rose
Rosa rugosa Thunb. - Kartoffel-Rose
Rosa gallica L. - Essig-Rose
Rosa arvensis Huds. - Kriechende Rose
Rosa canina L. - Hundsrose
Rosa corymbifera Borkh. - Hecken-Rose
Rosa balsamica Besser - Flaum-Rose
Rosa abietina Christ - Tannen-Rose
Rosa dumalis Bechst. - Blaugrüne Rose
Rosa subcanina (Christ) Vuk. - Falsche Hunds-Rose
Rosa caesia Sm. - Lederblatt-Rose
Rosa subcollina (Christ) Vuk. - Falsche Heckenrose
Rosa glauca Pourr. - Rotblättrige Rose
Rosa rubiginosa L. - Gewöhnliche Wein-Rose
Rosa micrantha Sm. - Kleinblütige Rose
Rosa inodora Fr. - Duftarme Rose
Rosa villosa L. - Apfel-Rose
Rosa mollis Sm. - Weiche Rose
Rosa sherardii Davies - Samt-Rose
Rosa tomentosa Sm. - Filz-Rose
Rosa pseudoscabriuscula (R. Keller) Henker & G. Schulze - Falsche Filz-Rose
Rosa agrestis Savi - Feld-Rose
Rosa marginata Wallr. - Rauhblättrige Rose
Rosa stylosa Desv. - Griffel-Rose

Merkmale


    100–250 cm hoch. Blüten: fruchtig riechend, rosa. Blütenstiele: drüsig behaart. Griffelkanal: weit, Ø meist 1.2–2 mm. Kronblätter: 5–30 mm lang. Kelch: 5‑blättrig zur Fruchtreife: meist aufgerichtet, lange bleibend. Kelchblätter: meist aufrecht, äußere fiederspaltig....

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Rosa rubiginosa

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Rosa rubiginosa

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Rosa rubiginosa

Rosa rubiginosa

Status

  • einheimisch

Lebensraum

  • Säume, Stauden­fluren, Wälder, Gebüsche, Extensiv­grünland oder nat. Rasen, Zwerg­strauch­heiden

  • an kalkreichen, trockenen Standorten

<< zurück