Suche nach Arten

Viola suavis M. Bieb.

Blaues Veilchen

Violaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Violaceae (Veilchengewächse)
Gattung: Viola (Veilchen)

Synonyme

Viola suavis
Viola austriaca
Viola beraudii
Viola catalonica
Viola cyanea
Viola pontica
Viola segobricensis
Viola sepincola
Viola sepincola subsp. austriaca
Viola sepincola subsp. cyanea
Viola sepincola subsp. wolfiana
Viola suavis subsp. catalonica
Viola suavis subsp. cyanea
Viola suavis subsp. sepincola
Viola wolfiana

Verwandte Arten

Viola stagnina Schult. - Gräben-Veilchen
Viola elatior Fr. - Hohes Veilchen
Viola pumila Chaix - Niedriges Veilchen
Viola canina L. - Hunds-Veilchen
Viola rupestris F. W. Schmidt - Sand-Veilchen
Viola reichenbachiana Boreau - Wald-Veilchen
Viola riviniana Rchb. - Hain-Veilchen
Viola mirabilis L. - Wunder-Veilchen
Viola pyrenaica DC. - Pyrenäen-Veilchen
Viola collina Besser - Hügel-Veilchen
Viola alba Besser - Weißes Veilchen
Viola hirta L. - Rauhhaariges Veilchen
Viola odorata L. - Duft-Veilchen
Viola suavis M. Bieb. - Blaues Veilchen
Viola uliginosa Besser - Moor-Veilchen
Viola obliqua Hill
Viola palustris L. - Sumpf-Veilchen
Viola epipsila Ledeb. - Torf-Veilchen
Viola biflora L. - Zweiblütiges Veilchen
Viola tricolor L. - Wildes Stiefmütterchen
Viola arvensis Murray - Acker-Stiefmütterchen
Viola kitaibeliana Schult. - Steppen-Veilchen
Viola calaminaria (Ging.) Lej. - Galmeiveilchen
Viola guestphalica Nauenb. - Westfälisches Galmeiveilchen
Viola lutea Huds. - Sudeten-Stiefmütterchen
Viola calcarata L. - Gesporntes Veilchen

Merkmale


    Maximal 20 cm hoch. Vorblätter unter den Blüten: unterhalb der Mitte der Blütenstiele. Blüten: wohlriechend, meist violett. Kronblätter: die 2 seitlich waagrecht abstehend bis abwärts gerichtet. Kelchblätter: an der Spitze abgerundet. Griffel: geschnäbelt, Schnabel g...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Viola suavis

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Viola suavis

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Viola suavis

Viola suavis

Status

  • eingebürgerter Neophyt

Lebensraum

  • Säume, Stauden­fluren, Parks, Gärten

<< zurück