Arten

Galium anisophyllon Vill.

Ungleichblättriges Labkraut

Rubiaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Rubiaceae (Rötegewächse)
Gattung: Galium (Labkraut)

Synonyme

Galium anisophyllon
Galium alpestre
Galium anisophyllon subsp. bavaricum
Galium anisophyllon subsp. bellatulum
Galium anisophyllon subsp. fatrense
Galium anisophyllon subsp. plebeium
Galium anisophyllon Vill. subsp.
Galium asperum subsp. anisophyllon
Galium asperum subsp. argenteum
Galium aureum subsp. umbellulatum
Galium bellatulum
Galium commune
Galium commune subsp. anisophyllon
Galium commune subsp. argenteum
Galium fatrense
Galium plebeium
Galium pumilum subsp. anisophyllum
Galium pumilum subsp. tenue
Galium sylvestre subsp. argenteum
Galium tenue
Galium tenue Vill. subsp.

Verwandte Arten

Galium boreale L. - Nordisches Labkraut
Galium rotundifolium L. - Rundblättriges Labkraut
Galium odoratum (L.) Scop. - Waldmeister
Galium uliginosum L. - Moor-Labkraut
Galium palustre L. - Sumpf-Labkraut
Galium elongatum C. Presl - Hohes Labkraut
Galium sylvaticum L. - Wald-Labkraut
Galium intermedium Schult. - Glattes Wald-Labkraut
Galium aristatum L. - Grannen-Labkraut
Galium glaucum L. - Blaugrünes Labkraut
Galium mollugo L. - Gemeines Labkraut
Galium album Mill. - Behaartes Weißes Labkraut
Galium truniacum (Ronniger) Ronniger - Traunsee-Labkraut
Galium verum L. - Echtes Labkraut
Galium anisophyllon Vill. - Ungleichblättriges Labkraut
Galium pumilum Murray - Zierliches Labkraut
Galium sterneri Ehrend. - Sterners Labkraut
Galium sudeticum Tausch - Sudeten-Labkraut
Galium valdepilosum Heinr. Braun - Mährisches Labkraut
Galium saxatile L. - Harzer Labkraut
Galium megalospermum All. - Schweizer Labkraut
Galium noricum Ehrend. - Norisches Labkraut
Galium aparine L. - Kletten-Labkraut
Galium spurium L. - Acker-Labkraut
Galium tricornutum Dandy - Dreihörniges Labkraut
Galium verrucosum Huds. - Anis-Labkraut
Galium parisiense L. - Pariser Labkraut

Merkmale


    Maximal 20 cm hoch. Blütenstand: breit-kegelförmig bis schirmförmig, Teilblütenstände länger als die Tragblätter, maximal 2‑mal so lang wie breit. Blüten: offen ausgebreitet, weißlich. Blütenstiele: 1–1.6 mm lang. Krone: 4‑blättrig. Kronröhre: kürzer als die Kronzipf...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Galium anisophyllon

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Galium anisophyllon

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Galium anisophyllon

Galium anisophyllon

Status

  • einheimisch

Lebensraum

  • Extensiv­grünland oder nat. Rasen, Zwerg­strauch­heiden, Geröll, Fels­biotope

  • an nährstoffarmen, kalkreichen Standorten

<< zurück

Nach oben