Arten

Cephalanthera rubra (L.) Rich.

Rotes Waldvögelein

Orchidaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Orchidaceae (Knabenkrautgewächse)
Gattung: Cephalanthera (Waldvögelein)

Synonyme

Cephalanthera rubra
Cephalanthera comosa
Cephalanthera rubra var. comosa
Cephalanthera rubra var. leucantha
Cephalanthera rubra var. tenczyniensis
Cymbidium rubrum
Dorycheile rubra
Epipactis purpurea
Epipactis rubra
Epipactis rubra var. parviflora
Helleborine rubra
Limodorum rubrum
Serapias rubra

Verwandte Arten

Cephalanthera rubra (L.) Rich. - Rotes Waldvögelein
Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce - Weißes Waldvögelein
Cephalanthera longifolia (L.) Fritsch - Schwertblättriges Waldvögelein

Merkmale


    30–50 cm hoch. Blüten: aufrecht, sitzend, fast immer rötlich, sehr selten weißlich. Lippe: durch eine Einschnürung 2‑teilig vorderes Lippenglied: meist von den äußeren Blütenhüllblättern bedeckt, länglich. Staubblätter: gekrümmt. Staubfäden: deutlich entwickelt. Fruc...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Cephalanthera rubra

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Cephalanthera rubra

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Cephalanthera rubra

Cephalanthera rubra

Status

  • einheimisch

Lebensraum

  • Säume, Stauden­fluren, Wälder, Gebüsche

  • an kalkreichen, trockenen Standorten

<< zurück

Nach oben