Arten

Sisymbrium orientale L.

Orientalische Rauke

Brassicaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Brassicaceae (Kreuzblütler)
Gattung: Sisymbrium (Rauke)

Synonyme

Sisymbrium orientale
Brassica subhastata
Sisymbrium columnae
Sisymbrium costei
Sisymbrium longesiliquosum
Sisymbrium orientale L. subsp.
Sisymbrium subhastatum

Verwandte Arten

Sisymbrium supinum L. - Niedrige Rauke
Sisymbrium strictissimum L. - Steife Rauke
Sisymbrium irio L. - Glanz-Rauke
Sisymbrium volgense E. Fourn. - Wolga-Rauke
Sisymbrium loeselii L. - Loesels Rauke
Sisymbrium austriacum Jacq. - Österreichische Rauke
Sisymbrium altissimum L. - Ungarische Rauke
Sisymbrium orientale L. - Orientalische Rauke
Sisymbrium officinale (L.) Scop. - Weg-Rauke

Merkmale


    40–60 cm hoch, 1‑jährig. Pflanzen: grauhaarig. Blütenstand: traubenartig. Blüten: gelblich. Früchte: Schoten, (etwas) vom Stängel abstehend, lineal, 50–100 mm lang, etwa so dick wie ihr Stiel, im Querschnitt rundlich bis kantig, Samen in den Fruchtfächern jeweils 2‑r...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Sisymbrium orientale

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Sisymbrium orientale

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Sisymbrium orientale

Sisymbrium orientale

Status

  • eingebürgerter Neophyt

Lebensraum

  • Ruderal­vegetation

  • an trockenen Standorten

<< zurück

Nach oben