Suche nach Arten

Lonicera periclymenum L.

Wald-Heckenkirsche

Caprifoliaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Caprifoliaceae (Geißblattgewächse)
Gattung: Lonicera (Heckenkirsche)

Synonyme

Lonicera periclymenum
Lonicera serotina

Trivialnamen

Alpen-Anemone
Alpen-Kuhschelle
Schwefel-Anemone
Schwefelgelbe Alpen-Küchenschelle
Teufelsbart

Verwandte Arten

Lonicera periclymenum L. - Wald-Heckenkirsche
Lonicera etrusca Santi - Etruskische Heckenkirsche
Lonicera caprifolium L. - Wohlriechende Heckenkirsche
Lonicera henryi Hemsl. - Henrys Heckenkirsche
Lonicera xylosteum L. - Rote Heckenkirsche
Lonicera nigra L. - Schwarze Heckenkirsche
Lonicera alpigena L. - Alpen-Heckenkirsche
Lonicera caerulea L. - Blaue Heckenkirsche

Merkmale


    Liane, bis 5 m hoch. Blütenstand: köpfchenartig, gestielt, 3–10‑blütig Tragblätter: gegenüberstehende Tragblätter nicht verwachsen. Blüten: zygomorph, wohlriechend, gelblich bis weißlich, oft rötlich überlaufen. Krone: 5‑blättrig. Staubblätter: 5. Früchte: Beeren, nu...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Lonicera periclymenum

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Lonicera periclymenum

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Lonicera periclymenum

Lonicera periclymenum

Status

  • einheimisch

Lebensraum

  • Säume, Stauden­fluren, Wälder, Gebüsche

  • an sauren Standorten

<< zurück