Suche nach Arten

Teucrium scorodonia L.

Salbei-Gamander

Lamiaceae

Taxonomie

Systematik

Gruppe: Spermatophytina (Samenpflanzen)
Familie: Lamiaceae (Lippenblütengewächse)
Gattung: Teucrium (Gamander)

Synonyme

Teucrium scorodonia
Monochilon cordifolius
Scorodonia heteromalla
Scorodonia scorodonia
Scorodonia solitaria
Scorodonia sylvestris
Scorodonia trivialis
Scorodonia vulgaris
Teucrium salviifolium
Teucrium scorodonia subsp. gasparrinii
Teucrium sylvestre

Verwandte Arten

Teucrium montanum L. - Berg-Gamander
Teucrium chamaedrys L. - Edel-Gamander
Teucrium botrys L. - Trauben-Gamander
Teucrium scordium L. - Lauch-Gamander
Teucrium scorodonia L. - Salbei-Gamander

Merkmale


    30–50 cm hoch, mehrjährig. Blütenstand: knäuelig, in endständigem verzweigtem, ähren- bis rispenartigem Gesamtblütenstand. Blüten: gelblich bis grünlich. Krone: scheinbar 1‑lippig, Oberlippe tief zweispaltig, der Unterlippe genähert. Kelch: 2‑lippig, der obere Zipfel...

    Den kompletten Bestimmungstext finden Sie in unserer App:
    iFlora im iStore iFlora bei Google Play

Verbreitung

Verbreitung in Europa


Teucrium scorodonia

Legende

Die Farben repräsentieren den floristischen Status der Art in der entsprechenden Region. Grün steht für natürliche Vorkommen, hellgrün für nicht einheimische, aber etablierte Vorkommen. Nicht etablierte Vorkommen werden hellgelb dargestellt. Kultivierte Arten, die nicht oder nur selten verwildern, werden dunkelgelb dargestellt. Graue Farben stehen für unsicheren oder unbekannten Status.


Verbreitung in Deutschland

Teucrium scorodonia

Legende

natürliche, etablierte Vorkommen
angepflanzte, neophytische Vorkommen oder unbeständige Vorkommen

Die Farbintensität spiegelt die Häufigkeit der Arten wieder.

Datengrundlage: Floristische Kartierung Deutschlands (Stand 2013), Bundesamt für Naturschutz (www.floraweb.de)

Ökologie

Teucrium scorodonia

Teucrium scorodonia

Status

  • einheimisch

Lebensraum

  • Säume, Stauden­fluren, Wälder, Gebüsche, Extensiv­grünland oder nat. Rasen, Zwerg­strauch­heiden, Ruderal­vegetation

  • an nährstoffarmen, sauren Standorten

<< zurück